+493631-471272 | info@tauchsportzentrum-nordhausen.de

Schicken Sie uns Ihre Anfrage Jetzt anfragen!

Sundhäuser See

Sundhäuser See


Direkt gegenüber der Basis in ca. 100 m Entfernung befindet sich der Sundhäuser See. Der See ist für sein besonders klares Wasser bekannt, die Sichtbedingungen sind das ganze Jahr über hervorragend (10 m - 15 m). Steilhänge und verschiedenste Lebewesen machen einen Abstieg lohnenswert. 


Der See ist ca. 60 ha groß und maximal 31 m tief.
Bedingt durch die Eimer-Fördertechnik gibt es im See sehr schöne, abwechslungsreiche Bodenformationen, die manchmal etwas verwirrend sind und einen wundervollen Pflanzenbewuchs, der bis in die Tiefen von 20 m reichen kann. An einigen Stellen breiten sich großflächig Seegraswiesen und andere Wasserpflanzen über dem Seegrund aus. 

Fische findet man an unterschiedlichen Stellen. Bereits in einer Tiefe von zwei Metern schwimmen die ersten Schwärme von Barschen. Hechte, große Spiegelkarpfen, Aale, Regenbogenforellen, Rotfedern, Zander, Grünlinge, Bleien und Krebse kann man mit etwas Glück antreffen.

Bedingt durch die Gestaltung der Bodenformationen leiste ein Kompass gute Dienste. 

Tauchplätze

leer

Tauchplatz 1 "Schwimmponton" Sundhäuser See


Der Einstieg befindet sich unmittelbar am Basisgelände. Der Schwimmponton ist über eine befestigte Treppe bequem zu erreichen.In diesem Bereich befinden sich auch die 3 mit Bojen markierten Plattformen (5 m, 8 m, 30 m). Die grün markierte 30 m Plattform kennzeichnet zugleich die tiefste Stelle im Sundhäuser See.


Von diesem Einstieg bieten sich 4 interessante Tauchgänge an: 

Tauchplatzkarten I und II

  1. Am Ufer in östlicher Richtung

    Am Anfang des Tauchganges sollte man sich in einer Tiefe von ca. 7 m bewegen, da sonst die vermeintliche Uferbegrenzung in die Begrenzung des 30 m Kessels übergeht und der Tauchgang an einer 3 m Untiefe in der Seemitte endet. Der Tauchgang führt entlang einer steil abfallenden Böschung mit herrlichem Bewuchs.
    Das Revier ist mit zahlreichen stattlichen Hechten besetzt. Auch große Schulen Barsche mit Exemplaren bis 40 cm Länge sind zu beobachten.

  2. Am Ufer in westlicher Richtung

    A - Hier kann entlang der kleinen Landzunge von der 4 m Plattform in Richtung Süden getaucht werden. Neben sehr schönen Bewuchs ist hier die Wahrscheinlichkeit große Schulden von Barschen zu entdecken am größten.

    B - Eine andere Möglichkeit besteht am Ufer in westlicher Richtung Einstieg 2 zu tauchen.
    Nach der zweiten Landzunge wird das Wrack "Charlotte I", ein 6 m langes Kajütboot in ca. 14 m Wassertiefe sichtbar.
    Beide Tauchgänge sind gut für Anfänger geeignet. Es sollte jedoch die flache Bucht gemieden werden, um nicht unnötige Sedimente aufzuwirbeln.

  3. 30 m Kessel und "Tor"

    Der Tauchgang beginnt Richtung grüne Boje bis zur Plattform in 30 m Tiefe. Hat man die tiefste Stelle erreicht, wird der Tauchgang in südöstlicher Richtung fortgesetzt.
    Man verlässt den Kessel durch ein Tal in ca 25 m Tiefe. Dieses Tal geht dann in ein Becken gleicher Größe über. Dieser Kessel wird in nördlicher Richtung verlassen. Bei ca. 15 bis 20 m Wassertiefe setzt der üppige Pflanzenbewuchs wieder ein.

  4. Vom Ponton aus in südwestlicher Richtung mit Wracktour

    Vom Ponton aus in südwestlicher Richtung 195° findet ihr das Wrack "Charlotte II" in 23 m Tiefe. "Charlotte II" wurde im September 2007 versenkt. Es ist ein Kajüt-Boot von 9 m Länge und steht aufrecht auf Grund.

    Bitte lasst die vorhandenen Ausrüstungsteile am Wrack, damit andere Taucher auch noch "skippern" können. "Charlotte II" ist mit einer Boje markiert, so dass ihr auch schnorcheln und sicher abtauchen könnt.

    Wer noch genügend Luft hat, kann hier den Tauchgang in 300° zur "Charlotte I" fortsetzen und im Uferbereich zum Einstieg I östlicher Richtung zurück tauchen.

  5. Von Ponton zu "Nordhusia"Nordhusia

    Vom Ponton in 255 ° kann zu der Unterwasserstaft "Nordhusia" abgetaucht werden.
    Hier wird die alte Reichsstadt Nordhausen unter Wasser nachempfunden. Die Bauwerke werden gut von Fischen angenommen.
    Beginner bitte nicht in die Bauwerke hineintauchen!!

    Ein Speciality „Erkunden von Unterwasserbauwerken“ wird von der Basis angeboten.

Tauchplatz 2


Der Einstieg befindet sich im westlichen Teil des Basisgeländes und ist über eine Holztreppe zu erreichen. Hier wurde Ostern 2006 "Charlotte I", ein 6 m langes Kajütboot versenkt. Das Wrack liegt in unmittelbarer Einstiegsnähe in einer Tiefe von 12 bis 15 m und ist mit einer Boje makiert.

Von diesem Einstieg sind folgende Tauchgänge empfehlenswert:

 

 

Tauchplatzkarten I und II

  1. Am Ufer in östlicher Richtung

    Gemütlicher Tauchgang bei schönem Pflanzenbewuchs Richtung Einstieg I. Neben fast "Hechtgarantie" sind auch vereinzelt Krebse zu beobachten.

  2. Richtung Westufer

    Der Tauchgang beginnt Richtung Südwest in Richtung des Ufers entlang der B4.
    Nach erreichen des Uferbereiches wird der Tauchgang in südliche Richtung entlang des Ufers fortgesetzt.
    Hier sind interessante Uferformationen zu beobachten. Der Tauchgang kann danach entweder als Dreieckskurs durch das Becken beendet werden oder halt im Uferbereich wieder zurück.

    Mit etwas Glück kann man bei diesem Tauchgang einigen der riesigen Graskarpfen (> 50 cm) begegnen

  3. Richtung Süden

    Als erstes Highlight kann hier die "Charlotte I" betaucht werden.
    Weiter geht es Richtung  Süden durch das gut bewachsene durch abwechslungsreiche  Bodenwellen aufgelockerte Seegelände.
    Hier wäre allerdings ein Kompass zu empfehlen, da die Bodenformationen leicht in die Irre führen.

Tauchplatz 2a


Tauchplatz 2a befindet sich auf dem westlichen Gelände des Tauchsportzentrum Actionsport Nordhausen in Richtung B80.

Tauchplatz 3N


Unser neuer Einstieg 3N

Auf der ehemals ruhigen, naturbelassenen Halbinsel zwischen Sundhäuser See und Forellensee wird die exklusive Wohnanlage „Seelano“ entstehen.
Aus diesem Grund ist unser Einstieg 3 auf der Halbinsel des Sundhäuser See seit Ende Sommer 2016 leider nicht mehr verfügbar.

Als Ausgleich konnten wir unser Tauchsportzentrum mit einem Grundstück entlang des Uthleber Weges erweitern. Hier ist ein grünes Gelände zum Zelten und Campen mit Rödeltischen und genügend Stromanschlüssen entstanden.
Der Zugang zum Gelände ist mit einer Schranke versehen. Zum Öffnen bekommen die Taucher bei der Anmeldung einen Code.

Der Zugang zum See, Einstieg 3N, besteht aus einer befestigten Schotterdecke. Der Einstieg bekam eine Edelstahlleiter, so dass ein bequemer Zugang zum See möglich ist.